Zum Rundgang 2008 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig präsentierte Rozbeh Asmani eine originalgetreue Replik der hochschuleigenen Pressewand. Diese Wand dient sowohl der Information über die Außenwahrnehmung der Hochschule für ihre Mitglieder als auch der Selbstdarstellung. Rozbeh Asmani dokumentierte auf seiner Pressewand jedoch nicht nur das zunehmende öffentliche Interesse an den Rundgängen der Hochschule in den letzten Jahren, sondern nutzte sie auch, um sich selbst in das Archiv einzuschreiben: unter den auf Zeitungspapier kopierten Originalartikeln aus dem Hochschularchiv fand sich auch ein gefakter Artikel über Asmanis Arbeit selbst. Dieser Fake wiederum fand seinen Widerhall in der öffentlichen Wahrnehmung: die Leipziger Volkszeitung und das Magazin “Monopol“ veröffentlichten eine Rezension der Arbeit in ihrem Kulturteil, wodurch an dieser Stelle die Einschreibung ins Archiv gelang.
 

Text: Dr. Claudia Tittel
Dozentin für Medientechnologie und Medienkunst, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Presse, 2008
Collage | Zeitungspapier,
Metallplatte, Plot
100 x 200 cm